Börse Coswig Kontaktinformationen

Über uns

Herzlich willkommen ...

in der Börse Coswig, dem traditionsreichen Gast- und Veranstaltungshaus vor den Toren Dresdens! Man sieht es dem Haus nicht auf den ersten Blick an, aber die Geschichte des Ausschanks in der Börse reicht bis ins 19. Jahrhundert zurück.

Auch heute ist die Börse – nach einer gründlichen Verjüngungskur – ein beliebter Treffpunkt und gastliches Zentrum für die Bürger Coswigs und Besucher aus nah und fern. Entdecken Sie einen geschichtsträchtigen Ort, der dank modernster Technik für kulturelle Veranstaltungen ebenso geeignet ist wie für rauschende Feste, in dem wir für das geistige Wohl ebenso sorgen wie für das leibliche, wo Sie uns beim Wort nehmen und einfach „Kultur entspannt genießen“ können.

Betrieben wird die Börse Coswig von der Kulturbetriebsgesellschaft Meißner Land mbH, die 1998 gegründet wurde. Die gemeinnützige Gesellschaft betreibt darüber hinaus das Zentrum für Kammermusik & Literatur in der klassizistischen Villa Teresa im Ortsteil Kötitz.

Mit den jährlichen „Musik- und Theatertagen“ und der Kammermusikreihe „Musik an den Höfen des Meißnischen Landadels“ verbindet sich der ehrwürdige Name des einstigen Coswiger Gasthofes mit den reichen kulturellen Traditionen des Meißner Landes.

Zur Historie der Börse Coswig

Am 30. März 1869 erhielt der Gerichtsschöffe Bruno Kunad von der Königlichen Amtshauptmannschaft zu Meißen die Erlaubnis „zum Ausschenken von Getränken, einschließlich Branntwein“.

Bevor er die Börse im Jahre 1911 an seinen Nachfolger Moritz Henker verkaufte, ließ er anstelle des alten Fachwerkhauses ein schmuckes, zweistöckiges Vordergebäude errichten, welches die Gaststube und mehrere Fremdenzimmer beherbergte. 1900 wurde dem aufblühenden Gemeinwesen Coswigs mit dem Bau des Ballsaales Rechnung getragen und die Königliche Amtshauptmannschaft erteilte die Tanzgenehmigung, welche dem Saal schlagartig großen Zuspruch aus der Umgebung sicherte. Die günstige Lage der Börse machte das Haus zu einem beliebten Warenumschlags- und Ausspannhaus, wozu die geräumigen Pferdeställe und Lagerräume im Untergeschoss des Saales dienten.

Historische Aufnahmen der Börse Coswig

In das turbulente, gesellschaftliche Leben zwischen den beiden Weltkriegen war die Börse immer wieder einbezogen, denn zunehmend nutzte auch die Gemeinde den Saal für öffentliche Veranstaltungen und Kundgebungen. Besonders nach dem Zweiten Weltkrieg fanden in der Börse bedeutende Kulturveranstaltungen mit Dresdner Künstlern und Ensembles statt, die in der zerstörten Landeshauptstadt obdachlos geworden waren und in die Umgebung ausweichen mussten.

1956 übergab Moritz Henker das Lokal an die Staatliche Handelsorganisation (HO); 1961 wurde die Börse zum „Klubhaus der Werktätigen“ ausgerufen und der traditionelle Name (ab 1986 „Clubhaus Coswig“) für drei Jahrzehnte abgelegt – zumindest offiziell.

Im Jahr 1991 beschloss der Stadtrat von Coswig den Neubau des Vorderhauses. Bereits kurze Zeit später wich der altvertraute Anblick der Straßenfront der neuen, postmodernen Fassade des nunmehr dreistöckigen Empfangsgebäudes. Neu gebaut wurden der Gesellschaftssaal, die Gaststätte und der Hotelbereich, sowie ein repräsentatives Treppenhaus als Zugang zu den Sälen.

Am 28. Mai 1993 unter dem „alten“ Namen wiedereröffnet, ist die neue, alte Börse, wie in den rund einhundert Jahren zuvor, beliebter Treffpunkt und gastliches Zentrum für die Bürger Coswigs und Besucher aus nah und fern.

Börse Coswig

Fünfzehn Jahre nach der Wiedereröffnung war es an der Zeit, sowohl die Gasträume als auch die Restaurantküche einer gründlichen Verjüngungskur zu unterziehen. In völlig neuem Gewand empfängt das Restaurant seit September 2008 erneut seine Gäste und bietet Spezialitäten der regionalen, gutbürgerlichen Küche.

Die Außenfassade des gesamten Hauses wurde 2014 und der große Ballsaal (inkl. notwendiger Verbesserungen im Dach- und Deckenbereich) 2015 umfassend saniert und sich nun wieder im neobarocken Stil seinen Besuchern präsentiert. Im Jahr 2016 wurde abermals in die Raumakustik investiert und 2017 sind in beiden Sälen moderne Klimaanlagen installiert worden, die ein weiteres Alleinstellungsmerkmal der Börse Coswig darstellen.

Information

Kulturbetriebsgesellschaft
Meißner Land mbH
Hauptstraße 29, 01640 Coswig

(0 35 23) 70 01 86 (Ticketservice)
(0 35 23) 7 86 72 (Gastronomie)
(0 35 23) 7 43 31

info@boerse-coswig.de
Börse Coswig bei Facebook

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten Vorverkaufsbüro:
Montag und Freitag: 10 – 16 Uhr
Dienstag und Donnerstag: 10 – 18 Uhr
Mittwoch: geschlossen

Öffnungszeiten Restaurant:
Montag bis Freitag: 11:30 – 14:00 Uhr
und ab 18:00 Uhr
Samstag: ab 18:00 Uhr
Sonn- und Feiertag: 11:30 – 14:00 Uhr

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zusätzliche Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.