Börse Coswig
Hauptstraße 29
01640 Coswig
Börse Coswig   Nächste Veranstaltung ausverkauft
24.06.2018, 18.00 Uhr:
Schloss Proschwitz 
Festliches Eröffnungskonzert

  Villa Teresa
Jahresplan 2018
Juni | Juli | August | September | Oktober | November | Dezember 
Kurzversion | Langversion
::: Kabarett ::: 
10.09.2018, 19.30 Uhr 

BÖRSE, Ballsaal 
Schwarze Augen - Eine Nacht im Russenpuff
Das beliebte Kabarett-Stück mit Katrin Weber, Tom Pauls und Detlef Rothe.
  Tom Pauls als Semjon Alexandrowitsch und sein schießwütiges Faktotum Kusma (Detlef Rothe) eröffnen in Deutschland ein Etablissement mit ganz besonderem Anspruch. Die Damen, die sie präsentieren (Katrin Weber, Katrin Weber, Katrin Weber,...) verstehen ihr Gewerbe in jeder Lage: Sie können tanzen und singen, lachen und trinken - mit und ohne ... Ausdruck.
Beste Unterhaltung ist garantiert, wenn Semjon und Kusma ihre Mädchen präsentieren in einer Show zwischen Revue und Estrade, zwischen Samowar und Kalaschnikow in einem etwas sonderbaren russischen Puff ganz am Rande des Nervenzusammenbruchs ! 
Kartenpreise: € 25,00/ € 23,00 *)



*) Ermäßigungen für Schwerbeschädigte, Kinder bis 14 Jahren, Schüler und Studenten werden nur im Vorverkauf gewährt.

An der Abendkasse wird ein Zuschlag von € 2,00 pro Karte erhoben.


Kartenbestellung
::: Sonstiges ::: 
14.09.2018 bis 16.09.2018 

Stadtzentrum Coswig 
21. Sächsisches Landeserntedankfest
inkl. Stadtfest Coswig

  weitere Infos auf www.erntedankfest-coswig.de 
Eintritt frei !



Veranstaltungsdetails
::: Literatur & Musik ::: 
21.09.2018, 20.00 Uhr 

Villa Teresa 
Urworte - mit Michael Mendl und Nina Reddig
Sprecher: Michael Mendl
Musik: Nina Reddig, Violine
  Michael Mendl und Nina Reddig lassen sich gemeinsam auf Ursprüngliches ein.
Mit Gedichten von Goethe und Rilke gehen sie dem Sinn des Sein und Werdens auf den Grund. Was bewegt den Menschen, was hält die Natur zusammen, was hat wo seinen Ursprung, was ist Anfang, was ist Ende…?
Dazu erklingen Werke von Johann Sebastian Bach, Béla Bartók und Eugène Ysaÿe
Rainer Maria Rilkes Musikalische Sprache und sprechende Musik in einer meisterlichen Choreographie!

Michael Mendl ist nicht nur einer der erfahrensten Schauspieler Deutschlands, sondern ohne Zweifel auch einer der markantesten. Nach seiner Ausbildung an der Essener Folkwang-Hochschule war er u.a. an den Kammerspielen München, an der Volksbühne in Berlin, am Schauspielhaus Hamburg und bei den Salzburger Festspielen. Seinen TV-Durchbruch hatte er 1989 als »Koslowsky« im Tatort. Mendls charismatischer Charakterkopf und seine feinnervigen Portraits von Ganoven, Ehemännern, Liebhabern, tragischen Outlaws und historischen Persönlichkeiten prägen an die 200 Fernsehspiele und Filme. Mendl wurde mit dem Bayrischen Filmpreis ausgezeichnet und spielte u.a. in »Soweit die Füße tragen«, in «Der Stellvertreter« von Costa Gavras, »Schlafes Bruder«, »Barfuß« und in dem Oscar nominiertem Film »Der Untergang« von Bernd Eichinger. 2009 erhielt er den Publikumspreis »Jupiter« von Cinema für seinen Film »Der Besuch der alten Dame« mit Christiane Hörbiger.

Nina Reddig führt ein vielgestaltiges Musikerleben als enthusiastische Kammermusikerin, Solistin und Konzertmeisterin. Einen fulminaten Ausdruck ihrer Leidenschaft für die Künste bietet ihr eigenes, 2015 gegründetes Langenberg Festival - Kammermusik zwischen Rhein und Ruhr. Den Mittelpunkt ihrer Konzerttätigkeit bilden die Solowerke für Violine von Bartók, Bach und Ysaye - oft verbunden mit Schauspiel (Michael Mendl) oder Tanz. Zurzeit leitet sie eine Violinklasse an der Hochschule für Künste Bremen. Die Folkwang-Preisträgerin gewann den Int. Violinwettbewerb "Premio Petrela". Darüber hinaus ist sie Preisträgerin beim Int. Haydn-Wettbewerb Wien, beim Melbourne chamber music competition sowie beim renommierten ARD-Wettbewerb München.
 
Kartenpreise: € 26,00/ € 24,00 *)



*) Ermäßigungen für Schwerbeschädigte, Kinder bis 14 Jahren, Schüler und Studenten werden nur im Vorverkauf gewährt.

An der Abendkasse wird ein Zuschlag von € 2,00 pro Karte erhoben.


Veranstaltungsdetails
::: Klavierabend ::: 
23.09.2018, 18.00 Uhr 

Villa Teresa 
Klavierrezital Georgy Voylochnikov
1. Preis Karl-Robert Kreiten Competition 2015
  Programm:
Franz Schubert (1797-1828): Allegretto c-Moll D915; Drei Klavierstücke D946
Johannes Brahms (1833-1897): Drei Intermezzi op. 117; Sechs Klavierstücke op. 118


Georgy Voylochnikov wurde in Voronezh (Russland) in eine Musikerfamilie hinein geboren. Dort begann er sein Studium 1993 an der zentralen Musikschule bei Prof. Valery Volkov. Ab 2002 war er Student von Prof. Andrei Khitruk am Gnessins musical college in Moskau.
Georgy Voylochnikov ist Preisträger diverser Wettbewerbe und hat unter anderem folgende Preise gewonnen: 3. Preis der National Competition Voronezh 2003, 2. Preis (der 1. Preis wurde nicht vergeben) bei der 3rd Gnessins musical college International Competition in Moskau, 1. Preis der 4th International Scriabin piano competition in Moskau, 5. Preis der 2nd Takamatsu International Competition 2010, 2. Preis der International Competition “Premi principat d’Andorra”, 1. Preis des Internationalen Musikwettbewerbs Köln 2014 und den 1. Preis der Karl-Robert Kreiten Competition 2015.
Zwischen 2006 und 2011 studierte Georgy Voylochnikov am Moskauer Konservatorium bei Prof. Stanislav Igolinsky bevor er 2014 sein Studium an der Hochschule für Musik und Tanz Köln in der Klasse von Prof. Ilja Scheps fortsetzte.
Georgy Voylochnikov gibt zahlreiche Konzerte in Russland und ganz Europa. Sein Repertoire beinhaltet verschiedenste Stile und Epochen, von Bach bis zu zeitgenössischen Komponisten wie Schnittke, Gubaildulina und Ligeti.
Das Konzert findet im Rahmen des Meißner Pianoforte-Festivals statt.
 
Kartenpreise: € 25,00/ € 23,00 *)



*) Ermäßigungen für Schwerbeschädigte, Kinder bis 14 Jahren, Schüler und Studenten werden nur im Vorverkauf gewährt.

An der Abendkasse wird ein Zuschlag von € 2,00 pro Karte erhoben.


Veranstaltungsdetails
::: Musik & Literatur ::: 
28.09.2018, 20.00 Uhr 

Villa Teresa 
Heitere italienische Kammermusik mit Literatur
Sprecher: Helga Werner
Matthias Wilde, Violoncello
Werner Zeibig, Kontrabass
Britta Wiederanders, Klavier
  Schauspielerin Helga Werner liest von Hermann Hesse „Über Musik“, „Das Wunderkind“ von Thomas Mann sowie Urs Fauchingers „Kammermusik in einer Zeit ohne Kammern“.
Dazu erklingen heitere Sonaten von Antonio Vivaldi für Violoncello, Kontrabass und Klavier.
 
Kartenpreise: € 25,00/ € 23,00 *)



*) Ermäßigungen für Schwerbeschädigte, Kinder bis 14 Jahren, Schüler und Studenten werden nur im Vorverkauf gewährt.

An der Abendkasse wird ein Zuschlag von € 2,00 pro Karte erhoben.


Veranstaltungsdetails
::: Musik- und Theatertage ::: 
30.09.2018, 16.00 Uhr 

Villa Teresa 
Konzert für Harfe solo: Agnès Clément
1. Preis Int. ARD-Wettbewerb 2016
  Programm:
Elias Parish-Alvars: Introduktion und Variationen über Themen aus „Norma“ von Vincenco Bellini
Francois Couperin: Les Folies Françaises, ou les Dominos; Rossignol en Amour, Rossignol Vainqueur
Claude Debussy: Deux Arabesques
Wilhelm Posse: Variationen über „Der Karneval von Venedig“
Jean-Philippe Rameau: Le Rappel des oiseaux
Louis-Claude Daquin: Le Coucou
Franz Liszt: Liebestraum Nr. 3; Le Rossignol; Consolation Nr. 3 Des-Dur

Agnès Clément gewann nicht nur den 1. Preis des ARD-Wettbewerbs, sondern auch den Publikumpreis sowie den Sonderpreis für die beste Interpretation der Auftragskomposition.
Die französische Harfenistin ist Jahrgang 1990 und studierte Harfe und Fagott an den Konservatorien von Clermont-Ferrand und Boulogne-Billancourt, ehe sie ihre Studien bei Fabrice Pierre am Conservatoire National Supérieur de Musique de Lyon fortsetzte; dort erhielt sie mit 22 Jahren die höchste Auszeichnung.
2010, mit 20 Jahren, erhielt Agnès Clément den ersten Preis beim renommierten Bloomington Wettbewerb in den USA. Sie gewann u. a. den Gisèle Tissier-Grandpierre Preis des Institut de France, den zweiten Preis beim Internationalen Valentino Bucchi Wettbewerb in Rom und den dritten Preis beim Lily Laskine Wettbewerb in Paris. Seit ihren Solo-Debüts in der Salle Gaveau Paris und der Lyon & Healy Concert Hall in Chicago war sie regelmäßig auf internationalen Podien zu Gast. 2012 gab sie auf Einladung des Festivals Croisements ihr Debüt in China mit ihrer Interpretation von Glières Harfenkonzert mit dem Hunan Philharmonic Orchestra und dem Wuhan Symphonic Orchestra. Sie spielte ebenso mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Münchner Kammerorchester, dem Orchestre Victor Hugo de Besançon, dem Orchestre d'Auvergne, dem Orchestre de la Garde Républicaine und dem Summer Festival Orchestra in Bloomington.
Seit 2013 ist Agnès Clément Soloharfenistin im Orchestre Symphonique de la Monnaie Brüssel und spielte unter Dirigenten wie Simon Rattle, Daniel Harding, John Eliot Gardiner, Kazushi Ono und Alain Altinoglu. Sie gibt regelmäßig Meisterklassen in den USA und Belgien und nahm 2012 ihre erste CD „Dance“ für das Lyon & Healy Label auf.

 
Kartenpreise: € 25,00/ € 23,00 *)



*) Ermäßigungen für Schwerbeschädigte, Kinder bis 14 Jahren, Schüler und Studenten werden nur im Vorverkauf gewährt.

An der Abendkasse wird ein Zuschlag von € 2,00 pro Karte erhoben.

Das Konzert mit Agnès Clément muss wegen Krankheit der Künstlerin leider verlegt werden. Das Konzert findet stattdessen am SONNTAG, DEN 30. SEPTEMBER 2018 16 Uhr statt. Bereits erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit oder können bis zum 30.06.2018 an den jeweiligen Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden.


Veranstaltungsdetails
SZ-Ticketservice
Villa Teresa
Kötitzer Straße 30
01640 Coswig
Kulturbetriebsgesellschaft Meißner Land mbH · Hauptstraße 29 · D-01640 Coswig
Telefon (0 35 23) 70 01 86 · Telefax (0 35 23) 7 43 31 · E-Mail: info@boerse-coswig.de