Börse Coswig   27.04.2018, 19.30 Uhr:
BÖRSE, Ballsaal 
Die Amigos - "Gold" - Die Jubiläumstour 2018

zum Veranstaltungsplan
  Villa Teresa
Ballsaal | Gesellschaftssaal | Villa Teresa
Ballsaal

Ballsaal

Ballsaal

Ballsaal
Der im klassischen Stil mit umlaufender Galerie und schöner Stuckdecke gehaltene Ballsaal bietet in Reihenbestuhlung bei ausgezeichneten Sichtverhältnissen ca. 300-700 Besuchern, an Tischen ca. 250-600 Besuchern Platz (jeweils mit und ohne Galerie).

Möglich sind verschiedene, individuell zu bestimmende Möblierungsvarianten mit runden Bankett-Tischen, parlamentarischer Betischung, Tafeln u.ä..

Die raumakustischen Bedingungen sind für musikalische Aufführungen und auch für Sprechtheater als ideal zu bezeichnen. Für Tagungen und Konferenzen stehen speziell eingerichtete Tonanlagen zur Verfügung. Licht und Ton sind zentral regel- und steuerbar. Die Hauptbühne wird von einer professionellen Bühnenbeleuchtungsanlage ausgeleuchtet.

Die Bühne verfügt über eine Obermaschine mit 2 handbetriebenen und einem elektrisch betriebenen Dekorationszug. Eine fernsteuerbare Kinoleinwand komplettiert die technische Ausstattung des Bühnenbereichs.

In den Saal integriert sind dem historischen Stil nachempfundene Schankanlagen für die gastronomische Betreuung. Es liegen Lasten- und Personenaufzüge an.

Im Foyer befinden sich die Zentralgarderobe und die Toilettenanlagen (teilweise behindertengerecht und barrierefrei). Zu den Nebenräumen des Saals gehören Künstlergarderoben und seperate Sanitärräume.
historischer Hintergrund

Der Ballsaal der Börse Coswig wurde 1900 an das bereits bestehende Gasthaus angebaut. Er gehörte von Anbeginn zu den größten Veranstaltungssälen der Amtshauptmannschaft Meißen (seit 1938 Landkreis Meißen). Nachdem die etwa gleichgroßen Ballsäle der ehemaligen Geipelburg und des Hamburger Hofs in Meißen abgerissen bzw. nicht mehr benutzt werden, ist er der größte Veranstaltungssaal im Landkreis Meißen.

Der Saal ist eng mit der jüngeren Geschichte Coswigs verbunden. Hier fand 1924 die Gedenkfeier für die Coswiger Gefallenen des 1. Weltkrieges in Zusammenhang mit der Einweihung des Kriegerdenkmals an der Alten Kirche statt, 1939 wurden im Saal der Börse der Gemeinde Coswig die Stadtrechte verliehen. 1945 nahmen die Stadtverwaltung und der Stadtrat während der Besetzung des Rathauses durch die russische Kommandantur in der Börse ihren Sitz.

1978 gründete sich auf Initiative Coswiger Geschäftsleute im Ballsaal der Börse der Coswiger Karneval Club. Letzter stadtgeschichtlich bedeutsamer Akt war der Austausch der Partnerschaftsurkunde mit dem oberschwäbischen Ravensburg 1991 im bereits stark sanierungsbedürftigen Saal der Börse. 1992 wurde per Ratsbeschluss der völlige Neuaufbau der Börse Coswig als städtisches Kulturzentrum beschlossen. Der denkmalgeschützte Ballsaal sollte in einen dreistöckigen Funktionsneubau integriert werden, dem das aus dem 18. Jahrhundert stammende baufällige Vorderhaus weichen musste.

Am 26. Mai 1993 eröffnete Regierungspräsident Dr. Helmuth Weidelener die rekonstruierte Börse Coswig als 1. neu errichtetes städtisches Kulturhaus in den neuen Bundesländern. Die Stadt Coswig und der Freistaat Sachsen hatten in den knapp 24 Monaten Bauzeit ca. 6 Mio Euro in die Sanierung des Saals und den Aufbau eines neuen Funktionsgebäudes an der Straßenfront investiert.

Seit 1993 besuchten knapp 600.000 Gäste die Börse Coswig zu Veranstaltungen verschiedenster Genres.
Übernachtungen in Coswig

Börse Coswig
Hauptstraße 29
01640 Coswig

Villa Teresa
Kötitzer Straße 30
01640 Coswig

Informationen | Kartenbestellungen:
Telefon (0 35 23) 70 01 86
Telefax (0 35 23) 7 43 31
E-Mail: info@boerse-coswig.de

SZ-Ticketservice
Kulturbetriebsgesellschaft Meißner Land mbH · Hauptstraße 29 · D-01640 Coswig
Telefon (0 35 23) 70 01 86 · Telefax (0 35 23) 7 43 31 · E-Mail: info@boerse-coswig.de